Besuchen Sie auch meine 

Homepage:

 

"Sagenhafter Odenwald"

             und

"Geschichten für JUNG und ALT"

Wissenswertes und Interessantes über den Odenwald lesen Sie in der

 

Odenwaldsaga

Meine Homepage

 "Sagenhafter Odenwald"

Mehr als 250 Ausflugstipps für den Odenwald (mit Fotos und Erläuterungen) sind aufgelistet. Sie finden hier alle wichtigen Orte,

 Burgen und Schlösser,  

Landschaften, Parks und Gärten des Odenwaldes und seiner näheren Umgebung. Hier finden Sie auch meinen kleinen Exkursionsführer 

und eine Sammlung der  Sagen des Odenwaldes. Schauen Sie doch mal rein - in den Odenwald!

Jeden Monat gibt es Geschichten und Geschichtchen, Wissenswertes, Ernsthaftes und Amüsantes aus dem Odenwald zu einem bestimmten Thema.

Schauen Sie mal rein in meine Kalenderblätter!

 

November-Kalenderblatt:

 

Nebel-Geschichten

Bauernregeln -

ein uraltes Kulturgut:

 

  Januar bis März

  April bis Juni 

  Juli bis September

  Oktober bis Dezember

Pollenflug-Vorhersage für den Ort Ihrer Wahl!

Übersicht über Großlibellen: Quelljungfern und Falkenlibellen

Auf dieser Seite stelle ich Großlibellen, die im Odenwald und (oder) im Ried fliegen, vor. Die kurzen Erläuterungen auf diesen Seiten habe ich aus Wikipedia entnommen. Wenn Sie auf den Namen der Libelle klicken, gelangen Sie direkt zur entsprechenden Seite der Wikipedia-Bibliothek. Die Bilder lassen sich durch Anklicken vergrößern! 

2. Quelljungfern (Cordulegastridae) 

--------------------------------------------

Zweigestreifte Quelljungfer
Zweigestreifte Quelljungfer

Hauptflugzeit: Juni bis August

 

Vorkommen im Odenwald/Ried:  nicht häufig

 

"Die Zweigestreifte Quelljungfer (Cordulegaster boltonii) ist eine sehr große, an sauberen, kleinen Fließgewässern vorkommende Libelle aus der Unterordnung der Großlibellen (Anisoptera). Sie ist durch eine schmale Gelbstreifung auf schwarzer Grundfarbe gekennzeichnet. Die Art gilt als gefährdet und ist in Deutschland gesetzlich 'besonders geschützt'.

Die Imago der Zweigestreiften Quellenjungfer erreicht bei den Weibchen Körperlängen um die 85 Millimeter, womit noch die größten Edellibellen-Arten übertroffen werden. Die Flügel haben Spannweiten zwischen neun und elf Zentimetern. Wie bei allen Vertretern der Quelljungfern berühren sich die Augen nur in einem Punkt. Der Thorax ist schwarz und weist gelbe Antehumeralstreifen und Seitenbinden auf. Der ebenfalls schwarze Hinterleib (Abdomen) hat gelbe, in der Mitte meistens unterbrochene Querbinden, wobei sich jeweils eine breitere in der Segmentmitte und eine schmälere am hinteren Rand des Segmentes befindet. Die Färbung ist bei beiden Geschlechtern etwa gleich. Das hinten zwischen den Augen gelegene Hinterhauptdreieck ist gelb. Auf der Unterseite der oberen Hinterleibsanhänge (Cerci) befindet sich – im Gegensatz zur ähnlichen Gestreiften Quelljungfer (Cordulegaster bidentata) – nur ein Zähnchen."

 

Bevorzugter Lebensraum: kleine und größere Bäche, waldreich,

                                           sonnige Abschnitte

 

Erste Beobachtung:   28.6.2012 (Rehbach - Großer See)

                                  17.6.2013 (Waldtümpel im Mossautal)

                                  20.7.2014 (Bach - Lingklingen bei Weiher)

                                  15.7.2015  (Euter-Talsperre, Bachzufluss)

                                  15.8.2016 (Wiesenbach am Moorrand - Olfener Moor)

                                  15.6.2017 (Rehbach - Großer See)

                                  23.7.2018  (Euter-Talsperre, Bachzufluss)

Letzte Beobachtung:  29.8.2012 (Olfener Moor)

                                   19.7.2013 (Großer See bei Michelstadt/Rehbach)

                                   20.7.2014 (Bach - Lingklingen bei Weiher)

                                   15.7.2015  (Euter-Talsperre, Bachzufluss)

                                   15.8.2016 (Wiesenbach am Moorrand - Olfener Moor)

                                   30.8.2017 (Wiesenbach am Moorrand - Olfener Moor)

                                   16.8.2018  (Euter-Talsperre, Bachzufluss)


3. Falkenlibellen (Corduliidae)

--------------------------------------

 

Falkenlibelle
Falkenlibelle

Hauptflugzeit: April bis Juni/Juli

 

Vorkommen im Odenwald/Ried: häufig

 

"Die Falkenlibelle oder auch Gemeine Smaragdlibelle (Cordulia aenea) ist eine Art aus der Familie der Falkenlibellen (Corduliidae). Die Art ähnelt im Aussehen den Vertretern der Gattung Somatochlora (Smaragdlibellen), hat aber eine einfarbig grüne Stirn (Somatochlora mit gelben Flecken). Die Falkenlibelle wird fünf bis fünfeinhalb Zentimeter lang und hat eine Flügelspannweite von 7,5 cm. Ihre Flügel sind verschieden gebaut: Die Hinterflügel haben eine verbreiterte Basis. Der Körper glänzt metallisch-grün bis kupferfarben, die Augen sind grün. Bei den Männchen ist das Abdomen hinten keulenartig verbreitert, wobei die größte Breite am 7. und 8. Segment erreicht wird. Ein weiterer Unterschied zur recht ähnlichen Glänzenden Smaragdlibelle (Somatochlora metallica) besteht darin, dass die Weibchen ein zylindrisches Abdomen ohne auffallend abstehende Legeröhre haben. Auch wirkt Cordulia am Thorax etwas stärker behaart und hat eine frühere Flugzeit."

 

Bevorzugter Lebensraum: Weiher, Teiche, Seen, Wald- oder Gehölznähe

 

Erste Beobachtung:   21.5.2012 (Bruchsee Heppenheim)

                                  18.5.2013 (Waldsee bei Viernheim)

                                   25.4.2014 (Fischteich Kreiswald bei Rimbach)

                                   4.5.2015 (Waldsee bei Viernheim)

                                   8.5.2016 (Waldsee bei Viernheim)

                                   21.5.2017 (Waldsee bei Viernheim)

                                   7.5.2018 (Waldsee bei Viernheim)

Letzte Beobachtung:   30.6.2012 (Fischteich Kreiswald bei Rimbach)

                                    12.7.2013 (Waldsee bei Viernheim)

                                    22.6.2014 (Fischteich Kreiswald bei Rimbach)

                                    28.7.2015 (Waldsee bei Viernheim)

                                    9.7.2016 (Waldtümpel im Mossautal)

                                    8.7.2017 (Kurpark-Seen Bad König)

                                    18.7.2018 (Marbach-Stausee)

Glänzende Smaragdlibelle
Glänzende Smaragdlibelle

Hauptflugzeit: Juni bis August

 

Vorkommen im Odenwald/Ried: häufig

 

"Die Glänzende Smaragdlibelle (Somatochlora metallica) ist eine Art aus der Familie der Falkenlibellen. Auffallend sind der erzgrün schillernde Körper und die smaragdgrünen Augen. Diese Libelle wird bis zu sechs Zentimeter lang und erreicht eine Flügelspannweite von sieben Zentimetern. Thorax und Abdomen sind glänzend metallisch-grün gefärbt, bei alten Tieren auch goldgrün bis kupfern. Die Stirn vor den Augen weist eine gelbe Querbinde auf. Die Männchen sind tailliert; ihr Hinterleib ist dann in Höhe des fünften und sechsten Segmentes am breitesten. Die Weibchen verfügen über eine auffallend lange (bis 3 mm) und senkrecht nach unten abstehende Legescheide. Die recht ähnliche Falkenlibelle (auch: Gemeine Smaragdlibelle; Cordulia aenea) unterscheidet sich unter anderem durch ein stärker keulenförmig verdicktes Abdomen (Männchen; am breitesten am 7. und 8. Segment) bzw. ein zylindrisches Abdomen ohne auffallende Legeröhre (Weibchen) und wirkt etwas stärker behaart."

 

Bevorzugter Lebensraum: Weiher, Teiche, Seen, Wald- oder Gehölznähe

 

Erste Beobachtung:  28.6.2012 (Großer See bei Michelstadt)

                                  9.7.2013 (Niederwaldsee)

                                  22.5.2014 (Waldsee bei Viernheim)

                                  17.6.2015 (Fischteich Kreiswald bei Rimbach)

                                  9.7.2016 (Kurpark-Seen Bad König)

                                  15.6.2017 (Großer See bei Michelstadt)

                                  19.6.2018 (Marbach Stausee)

Letzte Beobachtung:   22.8.2012 (Fischteiche Hoppershof bei Rimbach)

                                    30.8.2013 (Waldsee Mörlenbach)

                                    8.9. 2014 (Marbach Stausee)

                                    29.8.2015 (Waldsee bei Viernheim)

                                    7.8.2016 (Bruchsee bei HP)

                                    14.7.2017 (Froschkanzelsee bei Lorsch - Seehof)

                                    18.7.2018 (Marbach Stausee)

                                 Zurück zur Libellen-Übersicht!


Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
© Naturbeobachtungen im Odenwald und im Ried